Konzertreihe im Amtshaus: Ekkehard-Wölk-Trio macht den Jahresauftakt
MENGEDE. „So etwas habe ich noch nicht erlebt!“ Dr. Herbert Wöhrmann war hellauf begeistert. Auch Konzertbesucher Walter Böhle fand: „Das war großartig!“ Und Amtshaus-Chef Michael Konrad schwärmte: „Das ist Musik!“
Mehr braucht man eigentlich über das zweistündige Konzert des Ekkehard-Wölk-Trios, das am Samstagabend in der historischen Mengeder Verwaltungsstelle die Zuhörer begeisterte, nicht zu sagen. […]
Drei exzellente Musiker, die sich blendend verstehen - was nicht überrascht, da die drei bereits seit dreizehn Jahren gemeinsam auf der Bühne stehen - und die den Eindruck vermitteln, mit ihren Instrumenten verheiratet zu sein.
Karlheinz Bohnmann, Ruhr-Nachrichten, 27.01.2015

 

A lovely marriage of the Jazz and classical worlds!
(Cadence- Magazine, USA )

 

Ekkehard Wölk gelingt mit seinem Trio eine interessante Nuance im Kanon der Jazzdarstellungen über klassische Vorlagen, die es wert ist, sich genauer anzuhören. Man entdeckt doch immer wieder Neues und Spannendes.
(Carsten Dürer, Piano News Magazine)

 

In behutsamer Weise werden jazztypische Elemente alter Kompositionen herausgearbeitet und die Verbindung zwischen der in früheren Zeiten üblichen Praxis des Improvisierens und dem Jazzmusizieren verdeutlicht.
(Bert Noglik, Bachfest Leipzig)

 

Words cannot express the gratitude I have for the time the pianist Ekkehard Wölk has spent here sharing his talents with our Amherst students! His evening performance was some of the best jazz ever produced on our stage at Buckley Recital Hall, and his presentation in the seminar opened our eyes to the depth of ability that must have been inside Bud Powell and Thelonious Monk. This allowed us to not only hear the music with unparalleled clarity, but also to see the high energy he spent in producing such great music!
(Bruce P. Diehl, Director Of Jazz Studies, Amherst College/Massachusetts)

 

In recent years Ekkehard Wölk has turned his efforts increasingly towards intricate compositions for small chamber ensembles, might they be jazz-influenced or not. In this branch of his activity he has shown himself as both virtuoso and connaisseur…  He has a dramaturgic sense for effective sound arrangements derived from theatre and drama that brings the most interesting contrasts into his own compositions.
Ekkehard Wölk is extremely diligent and meticulous in planning his scores and recordings. His special sense of humour shines through many of his original pieces, too.
(Prof. Dana Gooley, musicologist and pianist, Case Western Reserve University Cleveland/Ohio, USA)

 

Ekkehard Wölk ist ein Tastenzauberer am modernen Konzertflügel und darüberhinaus ein einfallsreicher Improvisator mit viel Esprit, der neben seinen elaborierten Eigenkompositionen auch wohlbekannte traditionelle Themen aus einer respektvollen Distanz weiterspinnt, mit einer hingebungsvollen Nähe.`
(Michael Heisch, Skug - Magazin, 2007, Besprechung der Soloklavier - CD : 'Reflections On Mozart, Nabel Records, 2007)

 

Immer wieder neuartig sind Wölks originelle Ansätze, in seinen Arrangements die Musik Mozarts in andere musikalische Kontexte einzubinden. Mal erklingt Beethovensche Grübeligkeit, mal tanzen Strawinskysche Ballettfiguren, mal entpuppt sich die Klassik als einiger Bruder der Avantgarde - alles unvorhersehbar, in spontanen, überraschenden Wendungen hervorgeholt und wieder nuancenreich verschlossen. Trotz aller Virtuosität und Komplexität spielerisch leicht, heiter und mit viel Swing. Das Genie Mozarts genial neu aufbereitet für improvisierendes Soloklavier.
(Jazzpodium, 2007, Besprechung der Solo - CD: 'Reflections On Mozart', Nabel Records)